Pflanzenöle

Aufgrund der deutlich gestiegenen Vergütungssätze für pflanzenölbetriebene Blockheizkraftwerke (BHKW) durch die erste Novellierung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) im August 2004 hat sich der Pflanzenöl-BHKW-Markt komplett verändert. Aus dem bis 2004 ökologisch orientierten Nischenmarkt wurde ein schnell wachsender Markt, der vorrangig von ökonomischen Interessen geprägt wurde. Dies hatte auch Auswirkungen auf die Art der eingesetzten Pflanzenöle im Motor.

In den Jahren 2004 bis 2006 waren Importöle wie Palmöl oder Sojaöl zu deutlich günstigeren Einkaufspreisen zu erhalten als das heimische Rapsöl. Während der Rapsölpreis in den Jahren 2004/2005 zwischen 550,- und 650,- Euro pro Tonne angesiedelt war, betrugen die Preise für Palmöl 350,- bis 450,- Euro pro Tonne und für Sojaöl 450,- bis 500,- Euro pro Tonne. Daher wurde insbesondere im Leistungsbereich von über 100 kWel vorrangig Palmöl und anfangs auch verstärkt Sojaöl eingesetzt. Nach einem sehr schnellen und heftigen Preisanstieg fielen die Preise im Zuge der Immobilien- und Bankenkrise wieder erheblich. Den Preisverlauf für raffinierte Öle seit 2007 gibt die folgende Grafik wieder:

Preisverlauf raffinierter Öle ab Januar 2010

Quelle: STORIMPEX

Im Jahre 2007 formierte sich aufgrund der Tropenwald-Abholzung, die dem Ausbau von Palm- und Sojaöl-Plantagen zur energetischen Verwendung dieser Öle zur Last gelegt wurde, eine kritische Front von Umweltverbänden und politischen Gruppierungen gegen die Verwendung dieser Importölen.

Diese politische Meinungsbild manifestiert sich auch in der zweiten Novelle des EEG (EEG 2009), welches im Juni 2008 im Bundestag beschlossen wurde. Darin wurde unter anderem der Bonus für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe für flüssige Biomasse (Pflanzenöl) ab einer Leistung von 150 kW ausgesetzt. Außerdem wird sowohl für Neu- als auch für Bestandsanlagen bei Nutzung von Palm- und Sojaöl ein Nachhaltigkeits-Nachweis gefordert. Andernfalls wird der Bonus für nachwachsende Rohstoffe nicht gewährt.
Mit einer Übergangsregelung wurde im Juli 2009 die Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung (BioSt-NachV) „LINK zu biomassestrom-nachhaltigkeitsverordnung.de“ beschlossen. Weitergehende Informationen erhalten Sie in unserer Rubrik „Aktuelles“ sowie auf unserer „Internetseite zur neuen Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung“ www.Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung.de (BioSt-NachV).

Außerdem sei auf die zusätzlichen Seiten Sojaöl-BHKW sowie Jatropha-Öl verwiesen.
In der Rubrik „Anbieter/Hersteller“ auf den Seiten des BHKW-Infozentrums erhalten Sie sowohl Informationen zu Pflanzenöl-BHKW-Anbietern (unter „BHKW Anbieter und Hersteller“) als auch zu Pflanzenöl-Anbietern (unter „Brennstofflieferanten“).


banner